Allgemeine Informationen

Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) ist der Erreger der Paratuberkulose, auch Johne‘sche Krankheit genannt, einer chronisch verlaufenden granulomatösen Enteritis von Wiederkäuern. Die Erkrankung ist weltweit verbreitet. Neben domestizierten Wiederkäuern (Rind, Schaf, Ziege) können auch Wildwiederkäuer und Kameliden betroffen sein. Auch aus anderen Tierarten wie z.B. Kaninchen, Mäusen, Füchsen und Frettchen konnte MAP isoliert werden. Der sehr stabile Erreger kann in der Umwelt bis zu einem Jahr infektiös bleiben.

Die Infektion erfolgt in der Regel schon im Kälberalter orofäkal durch Kontakt mit dem Kot infizierter Tiere, aber auch die Verbreitung über Kolostrum und Milch sowie die intrauterine Infektion sind möglich. 

Die Inkubationszeit ist sehr variabel und kann mehrere Jahre betragen. Erste klinische Anzeichen treten meist erst auf, wenn die Tiere bereits älter als 2 Jahre sind. Symptome sind in erster Linie anhaltender, profuser, unstillbarer Durchfall und fortschreitender Gewichtsverlust bei erhaltenem Appetit. Die Paratuberkulose verläuft immer letal. Bereits vor dem Auftreten dieser Symptome führen Milchleistungsrückgang, herabgesetzte Fruchtbarkeit u.ä. zu hohen wirtschaftlichen Verlusten. Nicht alle infizierten Tiere entwickeln klinische Symptome, eine (intermittierende) Ausscheidung des Erregers erfolgt auch durch subklinisch infizierte Träger. Verdächtige Tiere sollten isoliert und bei positivem Befund zeitnah aus dem Bestand eliminiert bzw. geschlachtet werden.

Aufgrund der Variabilität der Untersuchungsergebnisse in Abhängigkeit vom Infektionsstadium werden bei Infektionsverdacht wiederholte Beprobungen empfohlen!

In Deutschland besteht bei Rindern, Schafen und Ziegen Meldepflicht!