Xanthin-Kristallurie

Xanthin kann in amorpher Form in saurem Urin ausfallen, besonders bei Hund en und Katzen, denen Allopurinol verabreicht wurde. Amorphe Xanthinkristalle ähneln amorphen Uratkristallen  (Abb. 64-66). Die Entdeckung von Xanthinkristallen läßt die Verabreichung exzessiver Dosen von Allopurinol vermuten, im Zusammenhang mit der Menge von Purinvorläufern in der Nahrung. Beim Menschen wurde Xanthin-Kristallurie im Zusammenhang mit erblicher Xanthinurie beschrieben.

Abb. 64)
Mikrophotographische Aufnahme von amorphen Xanthinkristallen im Harnsediment eines 2 1/2-jährigen Heer- kastrierten Kurzhaarkaters, dem oral Allopurinol zur Auflösung von Ammoniumurat-Blasensteinen verabreicht wurde.

Abb. 65)
Mikrophotographische Aufnahme von Xanthinkristallen im Harnsediment des Katers von Abb. 64.

Abb. 66)
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Xanthinkristallen im Harnsediment des Katers von Abb. 64.

Abb. 67)
Mikrophotographische Aufnahme von unidentifizierten Bündeln rechtwinkliger Kristalle im Harnsediment eines erwachsenen weiblichen Beagle. Das Erscheinungsbild legt Kalziumhydrogenphosphatdihydrat (Bruschit) nahe.